12tel Blick, September

Die Idee von Tabea Heinecken, jeden Monat möglichst am selben Tag, an der gleichen Stelle, das gleiche Sujet zu fotografieren, hat schon drei Viertel vom Jahr erreicht.
Bei meinem 12tel Blick ist der Wasserstand gegenüber dem Januarbild etwa einen halben Meter gestiegen.
Ich vermute einmal, dass die Bootsbesitzer wahrscheinlich mehrheitlich noch berufstätig sind. Ansonsten wären sicher an so einem schönen Spätsommertag die Boote nicht zugedeckt am Bootsplatz angebunden.

P1070302

Zum Vergleich nochmal alle bisherigen 12tel Blick Fotos.

Woche 37: Ungemütliches Wohnen

Eigentlich liebe ich unser Zuhause sehr. Ich bin auch gerne daheim, fühle mich sehr wohl in den eigenen vier Wänden – eigentlich.
Aber zurzeit doch eher weniger.

P1070303

Rund um unser Haus steht ein Gerüst und alle Fensterläden sind abmontiert.  Es wird geschliffen, mit dem Hochdruckreiniger die alte Farbe von der Fassade abgespritzt und auf dem Gerüst laufen die Arbeiter vor unseren Fenstern durch. Das heisst für mich, keine freie Sicht aus dem Fenster. Das engt ein und nimmt Licht weg.
In aller Eile musste ich noch Nachtvorhänge nähen und in den Schlafzimmern aufgehängen.  Weil an Ausschlafen ist zurzeit unter der Woche nicht zu denken. Morgens pünktlich um sieben Uhr ist Arbeitsbeginn auf unserer Baustelle. Da ich keine Frühaufsteherin bin, ist es sehr ungewohnt für mich.
Wenn dann die Fenster noch abgedeckt werden als Spritzschutz, oder sogar den ganzen Tag die Haustüre geschlossen ist, fühlt man sich doch ein wenig eingesperrt.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie ich das aushalten würde, wenn wir nicht andere Möglichkeiten hätten um ins Freie zu kommen. Glücklicherweise ist unser Garagentor auf der anderen Hausseite. Und wieder einmal leistet uns der Wintergarten gute Dienste: als Ausgang ins Freie, als Lichtquelle und als Fluchtort.
Leider fallen auch die Sonnenstunden im Garten oder auf der Terrasse aus.
Daher traf man mich diese Woche mehrmals bei meinen Nachbarn zum Kaffee oder im Park bei den Touristen. Auch machte ich vermehrt Krankenbesuche.
Meine Wohnsituation sikert langsam auf meine Stimmung durch, weil zurzeit ist es für mich etwas ungemütlich, in unserem sonst sehr gemütlichen, liebgewordenen Zuhause.
Eigentlich gar nicht so wie ich es am liebsten mag.

Kaffeeernte

„Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“
Afrikanisches Sprichwort

Mein Kaffeebaum, der mittlerweile schon eine beachtliche Grösse erreicht hat, ist ca. vier Jahre alt. Er wurde aus einer Kaffeebohne aus Burundi gezogen. Eine liebe Freundin von mir engagiert sich erfolgreich für die Organisation FH Schweiz (Hoffnung für die Hungrigen) und von ihr habe ich den Setzling. Die Pflanze ist sehr anspruchslos und benötigt nicht viel Pflege, nur Wasser und viel Licht. Im Sommer steht sie im Freien und im Winter im Wintergarten. Letzten Sommer blühte mein Kaffeebaum zum ersten mal.

P1030926 (2)

Die Blüten verströmten einen wunderbaren Duft auf unserer Terrasse.

P1030928

Als die Blüten abfielen, glaubte noch niemand, dass ich ein Jahr später Kaffeebohnen ernten kann. Zuerst entwickelten sich grüne Früchte – ja die Kaffeebohne entsteht aus einer Kaffeekirsche. Langsam mit mehr Licht und Sonne wurden die Früchte immer intensiver in der Farbe.

P1050979

Bis sie ganz dunkelrot wurden.

P1050981

Sobald die Gefahr von Frost vorbei war, durfte die Pflanze wieder ins Freie. Als die Kirschen leicht weich wurden, war der Zeitpunkt gekommen und ich konnte Kaffeefrüchte ernten. Fast so wie tausende Kilometer entfernt im Hochland von Burundi.

P1060297

Für mich war das natürlich viel Spass und Freude und auch ein wenig ein Experiment.
Nicht so in Burundi, da geht es ums Überleben. Wie viel Handarbeit und wie viele Kilometer die Kaffeebauern laufen müssen für die einzelnen zum Teil mühsamen Arbeitsschritte, kann man hier lesen.
Ich werde versuchen, von meinen geernteten Kaffeebohnen selber Pflanzen zu ziehen. Bin gespannt, ob mir das gelingen wird.

P1060675

Woche 36: Hochzeitstag

Vielleicht ist es Zufall, vielleicht ein gutes Omen, vielleicht liegt es auch an der schönen Jahreszeit: Tatsache ist jedenfalls, dass wir als Eltern und unsere beiden Töchter innerhalb von zwei Wochen, alle drei Paare ihren Hochzeitstag feiern.
Vor vielen Jahren bei strahlendem Sonnenschein wurden wir in einer Kapelle (Bild 1) getraut.
Ja, ja lang ist’s her. Viel ist in der Zwischenzeit passiert, und so manche Hürde haben wir erfolgreich genommen. Unser Glück sind sicher unsere zwei wunderbaren Kinder.
Unser Trauversprechen, in guten wie in schlechten Zeiten, hat gehalten, und ja, ich würde meinen Schatz von damals wieder heiraten.

P1070214

Genau so blau wie an unserer Hochzeit war der Himmel, als wir vor fünf Jahren in der Kirche (Bild 2) die Hochzeit unserer älteren Tochter feierten. Und nun können die zwei auch schon auf ihren „holzigen“ Hochzeitstag anstossen. Ich wünsche ihnen alles Liebe und Gute, mögen sie ihre Hürden erfolgreich meistern.

Alte Kirche Romanshorn mit dem Schloss im Hintergrund.

Edel wurde geheiratet im Schloss am Bodensee (Bild 3), eine  Trauung direkt am See. So feierten wir die Hochzeit, vor zwei Wochen, von unserer jüngeren Tochter. Viel Glück auf allen euern Wegen, das wünsche ich dem jungen Brautpaar.

Schloss Marbach

Welche Prüfungen das Leben für uns auch bereit hält, wenn man nicht alleine unterwegs ist, schafft man es leichter.

Konzil Konstanz

Ein Besuch lohnt sich:
Das Konzil, am konstanzer Hafen gelegen, ist ein imposantes Gebäude. Zur Zeit findet darin bis am 21. September 2014 die  grosse Landesausstellung zum 600 Jahre Jubiläum des Konstanzer Konzil statt.

Konzil Konstanz

Schon seit dem Frühjahr wurde dafür geworben.

P1070204

Und auch schon so lange stand es auf meiner To-Do Liste. Bevor die Ausstellung schliesst, ging ich noch mit netter Begleitung dahin. Das Konzil als Gebäude war mir bereits bekannt, v.a. wegen der schönen Gartenterasse am See. Den wahren Hintergrund kannte ich jedoch nicht wirklich.
Die tägliche Führung war leider bereits ausgebucht, also begnügten wir uns mit einem Audio-Guide. Die Ausstellung erklärt ausführlich die Kirchengeschichte und deren Vorgeschichte, wie es zu dem Konzil kam, wie der Verlauf war und was die Nachwirkungen waren. Es gab viele Gegenstände aus dieser Zeit zu bestaunen und auch viel zu lesen.
Wir haben viel über die Konzil Stadt Konstanz und über das Konzil gelernt. Dank dem schönen Wetter waren nicht allzu viele Besucher anwesend und wir konnten die Stationen der Ausstellung in Ruhe studieren. Auch weiss ich jetzt wie die Statue heisst, die am Hafeneingang steht: Imperia. Nach zwei Stunden war nicht nur die Audio-Führung, sondern auch wir buchstäblich am Ende. Das ganze neue Wissen müssen wir erst noch verarbeiten.

P1070205

Danach spazierten wir am See entlang und setzten uns gerne  in ein Café. Wir genossen die Sonne, schauten den flanierenden Leuten zu und tauschten uns über den Besuch aus. Die Ausstellung ist wirklich sehenswert und ich kann sie allen empfehlen, die sich für historische Ereignisse interessieren.

Woche 35: Alles für den schönsten Tag

Endlich war der ersehnte Tag da, und wir konnten eine richtige Märchenhochzeit geniessen.
Auch „Petrus“ hatte ein Einsehen und hielt die Schleusen geschlossen.
Die Trauung fand in Gottes freier Natur, ganz nah am Wasser, statt.  Die Trauung war sehr einfühlsam, schön abgestimmt auf das Brautpaar. Der musikalische Rahmen kam von der Schwester der Braut auf der Querflöte und von einem Gospelchor.
Es war geanu so, wie es die Braut und ihre Trauzeugin schon vor bald 25 Jahren stundenlang mit ihren Barbie Puppen gespielt haben.
Es war ein wunderbares Gefühl, in den Augen der Brautleute die Freude zu sehen.
Alles wurde gut organisiert von den Trauzeugen. Auch die Gäste machten mit ihren schönen Outfits dem Brautpaar alle Ehre. Und das Schloss bot die perfekte Kulisse, die für einen solchen Anlass einmalig ist.

Zur Werkzeugleiste springen