12tel Blick Juni

So, die Visiere und die Pflöcke auf der Wiese sind wieder entfernt und nichts weist in meinem Blick auf eine Veränderung in nächster Zeit hin. Wer weiss, ob und wann hier ein Spielparadies entsteht. Bei dem heissen Sommerwetter suchen die Badegäste den Schatten unter den Bäumen. Am Vormittag als ich da war, gab es noch nicht so viele. Bei den heissen Temperaturen bringt ein Ausflug auf dem Schiff, das gerade den Hafen verlässt, auch die gewünschte Abkühlung.

Die Passagiere geniessen die Fahrt auf dem Deck unter dem schattenspenden Sonnensegel. Es war einer der sehr heissen Tage mit über 30° Grad.

Alle Blicke versammeln sich bei Tabea.

Monats Collage Juni

Im Juni war ich viel mit dem Fahrrad unterwegs. Am liebsten im Wald, weil wir viel Sonnenschein und Temperaturen über 30° hatten. Oder im Naturschutzgebiet Hudelmoos, da lauschte ich den Fröschen und Vögel bei ihrem Gesang zu und genoss die Ruhe der Natur. Jetzt blühen im Garten und auf den Feldern die Blumen in vielen Farben um die Wette. Aber auch in der Nachbarstadt bei der Rosenwoche, die ist immer ein Besuch wert. In der Familie feierten wir einen Geburtstag mit leckeren Häppchen. Und trotz der heissen Temperaturen entstand mein kreativer Beitrag zur Eye Poetry für das Unsichtbare.

Der Ausflug mit meiner Tochter ins Tessin verdient eine eigene Collage. Wir weilten an der Vercasca und an der Maggia, besuchten typische Rustico Dörfer und verbrachten die Abende am Lago Maggiore.

Bigitt sammelt die Collagen

Am Froschteich

Von weitem war das Gequake zu hören. Weniger einfach war es die Frösche zu fotografieren. Da brauchte es schon etwas Geduld und Muse, aber an so einem schönen, idyllischen Ort und ganz alleine unterwegs war es überhaupt kein Problem.

Könnt ihr den Laubfrosch vom oberen Bild sehen?

In Frankreich würden die strammen Froschschenkel wahrscheinlich auf dem Teller landen. Ich hörte den faszinierenden Tieren nur mit genügend Abstand interessiert zu, wie sie sich miteinander unterhalten.

In diesem herrlichen Biotop tummeln sich unzählige Frösche und ich genoss das Naturkonzert sehr.

Auf dem nächsten Bild kann man gut die Tarnung vom Laubfrosch in der Natur sehen.

 bei Ghislana  bei Arti

Im Casinotheater

Letzen Sonntag war ich wieder einmal im Casinotheater und sah mir die Komödie „Exit Retour“ an. Ich kannte die Schauspieler und hatte darum meine Erwartungen. Und ich wurde nicht enttäuscht. V.a. Patrick Frey sehe ich gerne, wegen seiner satirisch, bissigen aber nie beleidigende Art zu spielen.
Da man im Theater nicht fotografieren darf, sind die Bilder ausnahmsweise von der Homepage. Quelle

Obwohl es im Stück um das Sterben und den Tod ging, gab es einiges zu lachen. Wer je in der traurigen Lage war um eine Todesanzeige zu verfassen oder eine Beerdigung zu organisieren, erkannte bei diesem Stück schnell, dass diese Situationen ein gewisses absurdes und komisches Potenzial besitzen. Die Komödie wirft aber auch die ernst zu nehmende Frage auf, ob ein Mensch wirklich einfach so, aus eigenem Willen, die Welt und seine Angehörigen verlassen kann und sensibilisiert so für ein wichtiges Thema.

Meinen Begleitern und mir hat das Stück gefallen und nach dem anhaltenden Applaus zu urteilen, wohl noch vielen weiteren im Saal. Der Abend war genauso, wie ich es am liebsten habe.
Verlinkt bei: Andrea und Katrin

Libellen

Bei einem Spaziergang hatte ich grosses Glück und konnte eine Vierfleck Libelle fotografieren. Obwohl ich mich bei Libellen nicht auskenne, freue ich mich, diese wunderschönen, eleganten Tiere anzuschauen.

Und ich sah nicht nur einzelne, sondern gleich einen Schwarm von türkisfarbenen Libellen. Wer genauer wissen möchte, um welche Libelle es sich handelt, findet in diesem Artikel Hilfe.

In Gruppen stehen sie grazil auf dem Blatt und schwirren gleich wieder alle miteinander los. Da muss man schon schnell reagieren beim Fotografieren.

Die Libellen haben sich aber auch einen besonders schönen Platz zum Leben ausgesucht, im Naturschutzgebiet Hudelmoos.

 Ghislana sammelt für den DND

Rote Strauchrose

 Neu bei Anne

Wunderbar wie unsere rote Strauchrose blüht und im Sonnenlicht ihren Duft verströmt.

In jedem Stadium erfreuen mich ihre Blüten, sei es mit Regentropfen gefüllt…

oder wenn sich die Blüte mit ihrem Drehwuchs öffnet.

Ursprünglich setzte ich die Pflanze, um unliebsame Besucher vom Teich abzuhalten. Aber in der Zwischenzeit überzeugt mich nicht nur ihr Zweck, sondern auch ihr schönes Aussehen.

Spontan ins Tessin

Spontan fuhren meine Tochter und ich diese Woche ins Tessin. Wir logierten in Ascona, der Riviera der Schweiz. Wunderbarer Sonnenschein und warme Temperaturen begleiteten uns. Da war es angenehm die Tage in den Seitentälern in höheren Lagen zu verbringen. Wir fuhren raus aus der Stadt und rein ins Verzasca- und Maggiatal. Hier gibt es noch die typischen Tessiner Steinhäuser, auch Rustico genannt. Sie stehen dicht beisammen und zeigen ein schönes Ortsbild.

Wenn man auf dem Verzasca Staudamm steht, der 220 Meter hoch und einer der höchsten Europas ist, wird einem beim Blick in die Tiefe schon ein wenig mulmig. Hier wurde 1995 Szenen für den James Bond Film “Golden Eyes” gedreht.

Etwas einzigartiges sind die phantastischen Felsformationen im Flussbett der Verzasca, sowie die grüne Farbe des kristallklaren Wassers. Über polierte Steine strömt der Fluss in seiner unbeschreiblich grünen Farbe, die dem Tal den Namen gegeben hat, (Verzasca, abgeleitet von „verde acqua“ – grünes Wasser).

Eine viel fotografierte Brücke ist die Bogenbrücke (Ponte dei Salti), die über den Fluss führt und ca. 14 Meter hoch ist (je nach Wasserstand). Ein paar mutige springen von der Brücke in den kalten Fluss.

Ein weiteres malerisches Dörfchen am Ende eines Tals ist das Bergdorf Fusio. Es ist ein beliebter Ausgangspunkt für viele Wanderungen.

Das tosende Wasser des Foroglio ist weit herum hörbar und bot einen imposanten Anblick.

Die blühenden Wiesen und die Blumen am Wegrand waren üppig und passen zu Lottas Thema diese Woche.

Beim wilde Thymian streichte ich immer wieder mit der Hand darüber und genoss das Aroma.

Es blühten so viele verschiedene Blumen auf den Wiesen, die man leider auf unseren gedüngten Felder im Flachland schon lange nicht mehr findet.

Auch die Alpenrosen standen in voller Blüte.

Zurück in Ascona flanierten wir am Abend durch die autofreie Altstadt, vorbei an den Geschäften und den schönen Häuser am Ufer des Lago Maggiore.

Ein Abstecher auf die Piazza Grande in Locarno ist auch ohne Filmfestival ein Besuch wert. Uns zwei hat die Auszeit gutgetan und wir verbrachten schöne gemeinsame Tage in der Sonnenstube.

geht zu Andrea, Wolfang und Loretta, Katrin , Mascha und Lotta