Kindheitserinnerungen

bei Andrea

 

Die sonnige Kinderstraße

Meine frühe Kindheit hat
Auf sonniger Straße getollt;
Hat nur ein Steinchen, ein Blatt
Zum Glücklichsein gewollt.
 
Jahre verschwelgten. Ich suche matt
Jene sonnige Straße heut;
Wieder zu lernen, wie man am Blatt,
Wie man am Steinchen sich freut.
Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)

Dieses Gedicht ist die Vorlage zur Eye Poerty Challenge von Andrea. Keine einfache Aufgabe dachte ich, bis mein Mann mir diese wohlriechenden Schlüsselblumen überreichte. Aber was haben diese Blümchen mit meinen Kindheitserinnerungen zu tun? Die Sonntagsfamilienspaziergänge waren bei uns Kindern nicht gerade beliebt, wo wir aber dabei Schlüsselblumen fanden, weiss ich noch ganz genau.

Und ich wusste auch sofort, welche Vase dazu passt: die Rosenthal Vase, die ich von meiner Mutter erbte. Dieses kleine Väschen ist nämlich ebenfalls eine Kindheitserinnerung von mir. Die Vase stand immer in der Glasvitrine im Stubenbüffet. Meine Mutter stellte die Schlüsselblumen immer in diese kleine Vase mit dem auffälligen  Muster. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemals andere Blumen darin waren.

Darum war für mich sofort klar, es muss diese Blumenvase sein.  Auch bei mir hat das Väschen einen Ehrenplatz. Bis jetzt sind die Schlüsselblumen von meinem Mann die ersten Blumen, die darin stehen. Und ich versichere euch, es sieht aus wie in meiner Kindheit.

Aber es ist nicht nur die Vase. Dieses einfache, kleine Sträusschen beschert mir immer noch die gleich grosse Freude, wie in meiner Kindheit.

Auch bei: AndreaDenise, Rita und Katrin

21 Gedanken zu „Kindheitserinnerungen“

  1. Was für eine hübsche Umsetzung, liebe Pia. Die Vase von Mutti und die Blümchen aus Kindertagen.. ganz reizend!! Schlüsselblümchen gab es bei uns nie.. nur Gänseblümchen und Löwenzahn! Herzlichst, Nicole

  2. Mnache Kindheitserinnerungen gehen nie verschütt … Fein ist deine!

    Der Film mit Henry Hübchen ist wirklich klasse, schau mal, ob es den bei eurem KKK vielleicht auch gibt!

    Hab eine schöne Woche … Frauke

  3. Schon eigenartig gell, dass man Dinge, die man als Kind nicht mochte, als Erwachsener verklärt.
    Die Vase find ich sehr schön!
    Alles Liebe Babsy

  4. Schöne Geschichte,wir hatten früher einen großen Garten und da gab es eine einzige Schlüsselblume und habe mich immer gefreut wenn sie blühte.Danke für die Erinnerung.Schöne Ostern.

  5. Auch ich verbinde so einen Schlüsselblumenstrauss sehr eng mit meiner Kindheit. Wenn wir Kinder im Frühjahr Blumen pflückten, waren es immer Schlüsselblumen. Manchmal war der Bund so dick, dass wir ihn kaum noch halten konnten. Die Wiesenblumen waren nicht so atraktiv…
    Ich wünsche dir schöne Ostern.
    lg Gabriele ☼

  6. Schlüsselblumenpflücken und Kindheit gehören auch für mich zusammen. Auch meine Mutter hat jeweils meine Schlüsseli in immer dasselbe Väschen gesteckt.
    Ich wünsche dir und deiner Familie schöne Ostertage.
    Herzlich, do

  7. Wie schön, dass so eine herrliche, kostbare Kindheitserinnerung angestossen und aufgeweckt wurde. Ich vermute, unsere Lockenmädchen werden ihren Besuch hier auch ganz fest verknüpft mit Blumenwiesen erinnern, auch mit vielen Schlüsselblumen, die sich hier jetzt in dieser Woche leider verabschiedet haben. Die kenne ich aus meiner Großstadtkindheit eigentlich gar nicht, liebe sie nun aber um so mehr.
    Danke für Deine Teilnahme! (
    Liebe Grüsse
    Andrea

  8. Wie schön, wie gut zueinander passend, die Zeiten verbindend, und ich sehe auf der Vase doch auch gleich noch Herbstblätter, wieder eine andere Kindheitserinnerung. Vielen Dank für diesen Blick in deine Erinnerungen… Lieben Gruß Ghislana

Kommentar verfassen