Am Wegesrand

Auf einer Radtour entdeckte ich einen wunderschönen Blumenstreifen, der die Hauptstrasse vom Radweg trennt. Nicht nur der rote Mohn leuchtete mir von weitem entgegen.

Sondern das ganze, schmale Stück Wiese wurde mit wunderschönen Blumen angelegt. Was für eine Farbenpracht am Wegesrand.

Natürlich musste ich anhalten. Zum Glück habe ich fast auf allen Radtouren die Kamera mit dabei.

Die Gemeindearbeiter legten das Stück Wiese an. Da braucht es keinen Rasenmäher und sieht erst noch schön aus. So etwas finde ich absolut nachahmenswert und würde so manches Strassenbild aufwerten.

Ein Stück weiter in der Dorfmitte blüht die gleiche Farbenpracht rund um den Kreisel.

Es herrschte viel Verkehr, darum konnte ich nicht auf den Kreisel zum Fotografieren. Aber mit ein bisschen Vorstellungsvermögen, kann man erahnen wie einmalig es dort aussieht.

Wenn man an solch schönen Orten vorbei kommt, macht Radfahren besonders Spass.

    Gartenglück Linkparty

26 Gedanken zu „Am Wegesrand“

  1. Stimmt, da macht das Radeln doppelt Spaß. Unsere Gemeinde hat sich da auch einiges einfallen lassen, Blumenzwiebeln setzen und Wildblumensamen ausbringen lassen. Das macht mich auch jedesmal fröhlich, wenn ich daran vorbeikomme.
    Liebe Grüße
    Andrea

  2. Wie recht du hast, liebe Pia, da könnten sich wirklich alle Gemeinden was abgucken. Der Blumenwiesenstreifen schaut super aus – natürlich auch der Kreisverkehr. Eigentlich unverständlich, warum das nicht alle so machen. Es ist pflegeleichter als Rasen, sieht hübscher aus UND dient den Insekten als Weide …

    Danke für die schönen Fotos!

    Liebe Grüße
    Hilda

  3. Und nicht nur Radfahren, liebe Pia, zum Glück gibt es auch hier in der Gegend immer mehr Städte und Gemeinden, die öffentliche Flächen mit Wildblumen einsäen. Im vergangenen Sommer fuhr ich durch Altenberge. Dort war der Kreisverkehr und alles drum herum so wunderschön bunt, dass ich unzählige Fotos machte und auch spontan einen Post darüber schrieb. Es ist eine Freude fürs Auge und sieht tausendmal besser aus als die Bepflanzung, die man aus der Vergangenheit kennt.
    Danke für die schönen Bilder.
    Liebe Grüße
    Edith

  4. Liebe Pia,
    das ist wirklich wunderschön, solche Grünstreifen würde ich mir für jede Straße wünschen, da macht das Radfahren doch gleich nochmals soviel Spaß. Ich fahre auch gerne Rad und mache das regelmäßig.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  5. Wunderschön, Dein Wegesrand. Hier im Landkreis gibt es auch immer mehr bunte Wiesenblumen auf den Fahrbahnteilern – sieht schön aus, lockt vielleicht die Bienen und macht den Gemeindearbeitern sicher weniger Arbeit, als einzelne Pflänzchen – ein Gewinn für die Gemeinde.
    Liebe Grüße, Christine

  6. Liebe Pia, solche Blumenwiesen am Straßenrand werde bei uns in der Gegend auch immer mehr angesäht. Die Stadt Mössingen hat es vor Jahren vorgemacht und wurde so zur Blumenstadt. Heute finden diese sinnvollen Blumenrabatten viele Nachahmer. Ich finde es schön und wichtig für die Insekten. Tolle Fotos hast Du mitgebracht von der Radtour. LG sendet Marion.

  7. Liebe Pia,
    das ist wirklich eine wunderbare Idee, diese Wiesenblumenvielfalt so einzusetzen. Da freuen sich alle daran und es sieht einfach bezaubernd aus.
    Lieben Gruß
    moni

  8. Liebe Pia,
    deine roten Grüße freuen mich besonders.Auch in meinem Umfeld gibt es an einer Straße so ein bezauberndes Blumen-wiesen-feld, fast wie du es zeigst.Vielen Dank dir, ich finde es so eine bezaubernde Reichhaltigkeit,die mich immer wieder aufs Neue verzaubert!
    Liebe Grüße schicke ich dir und nehme Freude mit,die Monika*

  9. Liebe Pia, das ist wunderschön! Menschen, die mit kleinen Blumenwiesenstreifen anfangen und sich so für die Natur einsetzen, machen die Welt Stückchen um Stückchen besser, daran glaube ich! Diese Leute (die bestimmt manchmal auch gegen Widerstände erklären und handeln) sind meine Helden. Liebe Grüsse, Miuh

  10. Das Blumenbeet sieht nicht nur klasse aus, das ist auch ein Magnet für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Die Insekten freuen sich über diese Blumenbeete, finden sie doch oft an Feldrändern nur noch gespritzte „ordentliche“ Grünstreifen. Gut, dass du die Kamera immer dabei hast.
    Liebe Grüße Arti

  11. ….Gratulation an die Gemeinde bzw. an die Verantwortlichen – bei euch gibt es bestimmt nur dankbare Bienchen – und du hast einen dankbaren Betrachter 😉 !!!!
    Schönen Gruß, erholsame Radlfahrten,
    Luis – und immer schön die Kamera mitnehmen

  12. Was für eine hübsche Idee.. eine blühende Wiese direkt am Straßenrand! Finde ich total klasse.. so eine Randbepflanzung lobe ich mir.. vielleicht sollte ich Deine Fotos mal an unseren Herrn Bürgermeister schicken ;)) Ganz liebe Grüße, Nicole

  13. …das sieht wunderschön aus, liebe Pia,
    und freut nicht nur das menschliche Auge…da sind sicher auch viele Insekten unterwegs…bleibt nur zu hoffen, dass die Wiese nicht zu früh abgemäht wird, wie es hier leider oft der Fall ist, dann blüht im nächsten Jahr kein Blümchen mehr,

    liebe Grüße Birgitt

  14. Hallo Pia!

    Oh ja, das gibts es hier in Kiel immer öfters. Es sit eine wahre Augenweide. Endlich mal blumenbunte Straßenränder-und beete.
    Mit dem Mohn machst du mir eine große Freude, denn er ist meine allerliebste Lieblingsblume. Schade bloß, dass er immer nur kurzweilig blüht!

    Liebe Grüße
    und danke fürs Mitmachen

    Anne

  15. Guten Morgen Pia,
    blüht bei Euch der Mohn noch? Der ist bei uns nun schon verwelkt.
    Doch man sieht das immer mehr, dass auch hier die Gemeinde alle Straßenränder wunderbar einsät.

    Das gefälltl mir auch sehr.
    Aber auf allen Touren habe ich die Camera nicht dabei. Da käme ich nicht mehr zum Radeln, das macht nichts, meistens gehe ich da alleine oder aber nehme die Taschencamera mit. Die ist aber dann meistens im Rucksack.

    Aber ich komm schon zum Fotografieren, so ist das nicht.

    Ganz lieben Gruß Eva
    nö, die Muscheln sind so alt, ich war 2008 auf Fehmarn, die können gar nicht mehr nach Fisch riechen.

Kommentar verfassen