Archiv der Kategorie: Projekt

Sigiriya

Eine sehr anstrengende, aber eindrucksvolle Sehenswürdigkeit in Sri Lanka ist Sigiriya. Ein 200 Meter hochragender Monolith in der Zentralebene und eine Top-Sehenswürdigkeiten von Sri Lanka. Auf dem Monolith, auch „Löwenfelsen“ genannt, befindet sich die Ruinen einer historischen Felsenfestung. 1982 erklärte die UNESCO Sigiriya zum Weltkulturerbe.

Der Geschichte nach soll König Kassapa im 5. Jahrhundert auf dem Gipfel eine uneinnehmbare Residenz errichtet haben, nachdem er seinen Vater vom Thron gestossen und ermordet hatte.

Ein langer, staubiger Weg führt bis zum Felsen. Ich fand den Anblick imposant, besonders wenn ich daran dachte, dass ich noch nach ganze oben gehen möchte.

Über schwindelerregende Treppen mit mehr als 2’000 Stufen erklimmt man den Felsen. Alle, die halbwegs fit sind, schaffen den Aufstieg. Wichtig ist eine Kopfbedeckung, Sonnenschutz und genügend Wasser, da es nicht viel Schatten gibt.

Auf  halber Strecke geht es über eine Wendeltreppe zu den berühmten Fresken der Wolkenmädchen. Es ist jedoch verboten, die Wolkenmädchen zu fotografieren. Ein Singhalese bewacht die Fresken mit Argusaugen, da ist auch kein Schnappschuss möglich.

Der schmale Pfad mündet auf einem Plateau. Von da führt eine Treppe zwischen zwei Löwentatzen das letzte Stück hoch.

Als ich endlich oben ankam, wurde ich mit einem wundervollen Weitblick belohnt.

Von der einstigen Festung sind nur noch die Grundmauern übrig.

Ein grosses aus dem Fels gehauenes Wasserbecken diente wohl als Wasserspeicher.

Man sollte sich unbedingt genügend Zeit nehmen, um den Ausblick zu geniessen und sich von dem anstrengenden Aufstieg zu erholen.

Beim Abstieg  kommt man an der Kobrahöhle vorbei. Könnt Ihr die Kobra erkennen, von der der Felsen seinen Namen hat?

Unten angekommen schaute ich stolz die Felswand empor, die ich erklommen hatte.

Sterne im Januar

Obwohl Weihnachten vorbei ist, möchte ich euch noch unseren schönen Tisch und das leckere Essen am Heiligabend zeigen, an denen ich sehr viel Freude hatte. Ganz exquisit falteten wir die Servietten. In youtube findet man zum Glück viele Ideen und Anleitungen.

Mit geschickten Händen versuchte ich mit meiner Tochter aus den Stoffservietten der Oma kunstvolle Sterne zu falten.

Seht selber, wie wunderschön sie unseren festlichen Weihnachtstisch schmückten.

Sicher sind euch die speziellen Menükarten aufgefallen. Passend zu unserem französischen Essen gestaltet sie die Tochter.

Doch mit der Menükarte alleine ist es noch nicht getan. Der Mann von meiner Tochter setzte das Vorhaben in die Tat um und verwöhnte uns mit französischen Speisen. Der Apéro und der 5-Gänger waren sorgfältig zubereitet und gut aufeinander abgestimmt. Das Essen war sehr lecker und hat uns allen gut geschmeckt. Ein herzliches Dankeschön geht an den Koch, der eigentlich das Bett hüten sollte mit seiner Grippe.

So schön sah unser Tisch schon am Nachmittag vor Heiligabend aus, und weil er so rot leuchtet und Anna ab heute wieder unsere Beiträge sammelt, geht er auch zu ihr.

Verlinkt bei Dienstagsdinge, Creadienstag

Meine Strasse

Für Tell a Story bei Emma zeige ich heute meine Strasse. Die Strasse gehört natürlich nicht mir, sondern in dieser Strasse bin ich schon viele Jahre mit lieben Nachbarn Zuhause. Wenn man in unsere Strasse abbiegt, fallen einem die Häuser im gleichen Baustil auf. Das ergibt ein schönes Strassenbild.

Da wir in einer Sackgasse wohnen, gibt es keinen Durchgangsverkehr.

Dieses Foto zeigt ein eher seltener Anblick der Strasse. Bei uns am See bleibt der Schnee selten liegen. Darum muss dieses aussergewöhnliche Ereignis mit der Kamera festgehalten werden.

So stürmisch und gleichzeitig märchenhaft gefällt mir „meine Strasse“ besonders.

Freitagsblumen

Alocasia – Alokasie (Elefantenohr/Aronstabgewächs) sind die verschiedenen Namen meiner wunderschönen Blumen in der Glasvase. Zusammen mit weissem und rosa Ginster und einem glänzenden Monsterablatt ergibt es eine schöne Kombination.

Wie ich zu meinen schönen Strauss kam, war ein wenig speziell. Ich war zusammen mit meiner Schwester an einem Neujahrskonzert. Die Konzertbühne war reich geschmückt mit den Blumen. Nach dem Konzert gab es für das Publikum ein Apéro. Wer etwas länger verweilte, durfte sich nach Herzenslust an der schönen Dekoration bedienen. Sicher steht jetzt bei vielen Besuchern ein solches Blumenbouqet Zuhause von den wachsartigen Blumen mit den ganz speziellen Farben.

Unabhängig voneinander hatten meine Schwester und ich den gleichen Gedanken, eine farbige Erinnerung an einen schönen Abend für die andere zu binden.

Auf der Suche

Laut Zeitungsberichten soll es in unserer Region einen schwarzen Schwan geben. Auf der Suche nach dem schwarzen Schwan bin ich bei dem milden Winterwetter öfters am See unterwegs. Leider ist er mir noch nicht begegnet, aber ich werde dranbleiben und gebe die Hoffnung nicht auf. Vogel- und Naturschützer haben keine Freude am schwarzen Schwan, weil er nicht zu den einheimischen Wasservögeln gehört und man eine Paarung vermeiden will.
Halten da noch andere Ausschau nach dem Einwanderer?

Es ist sicher ein ganz besonderer Anblick, neben den vertrauten und vielfotografierten Wasservögeln, den exotischen Schwan zu sehen.

Diese Vögel kenne ich bereits und habe sich auch schon ein paar Mal fotografiert.

Ein schönes Schauspiel wenn ganze Gruppen im, am und auf dem Wasser wild durcheinander fliegen.

Natürlich fliegt der ganze Schwarm nicht einfach so herum, sondern möchte gerne einen Bissen erwischen von dem Brot, welches das Mädchen freudig in die Luft wirft.

So erlebe ich immer wieder schöne Eindrücke auf der Suche nach etwas ganz bestimmten.

     

Vive la France

Seit einigen Jahren haben wir am Heiligabend jeweils ein kleines Motto. Angefangen hat alles damit, dass wir nicht immer die gleichen Weihnachtsgerichte kochen wollten. Auf der Suche nach neuen Ideen für die Gerichte entstanden dann die Themen. Und auch meine Tochter, die auf der Querflöte immer die Weihnachtslieder spielt, fing an, sich den Themen anzuschliessen und mit der passenden Musik zu vervollständigen.
Unser Heiligabend stand dieses Jahr unter dem Motto „Vive la France“. Nebst französischem Essen spielte unsere Tochter dann eben auch wunderschöne, französische Chansons. Schon einige Wochen im Vorfeld organisiert sie sich die passenden Noten und übt fleissig.

Doch nicht nur die Musik war ein Genuss, auch optisch passte sie sich den Farben der Tricolore an.

Und es hört nicht bei den Fingernägeln auf, auch die Gesangsbüchlein kamen in den französischen Farben daher. Wir singen immer gerne gemeinsam die Weihnachtslieder, oder versuchen es zumindest. Auch wenn nicht jeder Ton sitzt, es ist eine schöne Tradition.

Somit leben wir unsere liebgewonnenen, familiären Rituale und Traditionen wie das gemeinsame Essen, der Weihnachtsbaum mit den Kerzen, singen der Weihnachtslieder und das Beschenken. Gleichzeitig ist es durch das Motto jedes Jahr ein bisschen anders und verleiht jedem Weihnachtsfest seinen eigenen, besonderen Charme.
Das Motto fürs Essen für nächstes Jahr habe ich schon im Kopf. Ich hoffe, dass es meine Tochter wieder schaffen wird, durch die passende Musik dem Abend seine eigene, spezielle Stimmung zu verleihen.

Anna 

Meine Stadt

Für Tell a Story, eine Blogparade bei Frühstück bei Emma, zeige ich euch meine Stadt aus der Vogelperspektive. Ich habe das Glück, dort Zuhause zu sein, wo andere gerne ihren Urlaub verbringen. Romanshorn liegt am Bodensee, auch Schwäbisches Meer genannt, und war ursprünglich ein Verkehrsknotenpunkt für Bahn und Schiff.

Die Stadt am Wasser, wie sie sich selbst nennt, hat sich längst zu einem modernen, vielfältigen Wohn- und Arbeitsort entwickelt.

Mit den drei Bootshäfen herrscht auch auf dem Wasser bei schönem Wetter reger Verkehr.

Von Bild 1 zu Bild 3 geht es einmal quer durch die Stadt.