Monats Collage Juli

Der Juli begann mit einem Ausflug nach Arosa. Er wird mir in schöner Erinnerung an Fauna und Flora und an das Zusammensein im Familienkreis bleiben. Nicht nur im Garten auch am Wegesrand blühte es in den schönsten Sommerfarben. Die Tanzschule, in der unsere Tochter ihrem grossen Hobby frönt, feierte mit einer eindrücklichen Aufführung ihr 20jähriges Jubiläum und ich war als Zuschauer dabei. Und auch bei den Open-Air-Kinos schaute ich vorbei. Die Stunden auf der Schaukel im Garten versüsste mir ein Admiral, der fleissig den Sommerflieder besucht. Der Sommermonat zeigte sich recht freundlich und der dringend nötige Regen brachten ein paar heftige Sommergewitter.

Birgitt sammelt alle Collagen

10 Gedanken zu „Monats Collage Juli“

  1. Wirklich erinnerungswürdige Highlights, die Du im Juli erleben konntest. – Arosa würde mich auch reizen und einem Schmetterling träumend hinterherblicken, was will frau mehr!? So schön kann der Sommer sein! Der Regen allerdings ist mir zwar willkommen, doch anderenorts wurden Ortschaften unter Wasser gesetzt, was für die Bewohner natürlich entsetzlich ist.

    Ich wünsche Dir einen angenehmen Abend und sende herzliche Grüßle aus Augsburg, Heidrun

  2. …das klingt ja nahezu perfekt, liebe Pia,
    so ein bunter Monat voll schöner Erlebnisse und Begegnungen…möge auch der August für dich so gut werden,

    liebe Grüße Birgitt

  3. liebe Pia
    immer wenn bei mir in der Leseliste deine Monatscollage erscheint, merke ich, dass es der letzte Donnerstag im Monat sein muss.
    Herzlichen Dank für die pünktliche „Lieferung“ von tollen Eindrücken eines jeden Monats.

    en liebä gruess
    Natalie

  4. Hallo Pia,
    ich glaube der absolute Höhepunkt war die Tanzaufführung, das könnte ich mir schon denken.

    Der Juli war schnell rum und du hast doch einiges unternommen.

    Habe einen feinen August.

    Mit lieben Grüßen Eva

  5. Liebe Pia, ein spannender Monat! Ich war leider nicht ganz so aktiv, wie ich es mir für den Sommer gewünscht hätte… Zu oft kamen mir der Regen, die Arbeit – und die eigene Faulheit dazwischen. Liebe Grüsse, Miuh

Kommentar verfassen